Zulassungsvoraussetzungen

Das breite Berufsfeld des landwirtschaftlichen Technikers fordert auch zahlreiche Qualifikationen. Die Weiterbildung zum Techniker soll hierzu die Voraussetzungen schaffen. Sie ist andererseits jedoch eine Weiterbildung, die landwirtschaftliche Vorkenntnisse in Praxis und Theorie einfordert. In der Funktion einer Weiterbildung werden Vorkenntnisse aus landwirtschaftlicher Theorie und Praxis vorausgesetzt.

Daraus ergeben sich nachfolgende Mindestqualifikationen:

  1. Hauptschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen
    Bildungsstandes
  2. Berufsschulabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf
    der Landwirtschaft (Landwirt, Tierwirt, technische Assistenten
    für Agrar-und Umweltanalytik, usw.) oder ein Nachweis eines
    gleichwertigen Ausbildungsstandes
  3. Zeugnis der Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf
    der Landwirtschaft (Landwirt, Tierwirt, technische
    Assistenten für Agrar-und Umweltanalytik usw.)
  4. Praxis: 1 bis 2 Jahre (zuzüglich zur vorausgegangenen Berufsausbildungszeit)

Sonderregelungen

  1. Bewerberinnen und Bewerber mit Hochschulreife, Fachhochschulreife und einer landwirtschaftlichen Berufsausbildung können in das zweite Jahr der Technikerschule einsteigen. Die geforderte Praxiszeit verkürzt sich auf 1 Jahr.

  2. Bewerberinnen und Bewerber mit abgeschlossener Meisterprüfung im Bereich Landwirtschaft und mittlerem Bildungsabschluss können in das zweite Jahr der Technikerschule einsteigen. Die Forderung nach einer zusätzlichen Praxiszeit entfällt.